Eine Hochzeit in Violett

Jetzt ist die richtige Zeit dafür! Wer jetzt durch die französische Provence kurvt, kann nun die üppige Blumenpracht bewundern. Die Route de la Lavande hat diese zu bieten. Endlose Lavendel-Felder, die in allen Violett- und Blautönen erstrahlen. Diese Felder muss jede Frau einmal im Leben gesehen haben. Der Lavendel duftet herrlich, die Ruhe vor Ort darf genossen werden, nur das Summen der Bienen ist zu hören und der Anblick, der einem dort geboten wird, ist nicht zu übertreffen. Ein kleiner Tipp am Rande – für eine gelungene Hochzeitsreise!

Lavendel - Diese Pflanze macht sich immer gut als Blumenschmuck

Aber der Lavendel gedeiht nicht nur in der französischen Provence, da es sich um eine anspruchslose Pflanze handelt, kommt diese auch mit dem Bedingungen unseres Bodens zurecht. Der kleine zarte Lavendel ist ein Sonnenanbeter. Er mag karge Böden und wenig Wasser reicht ihm. Auch dem Winter kann er trotzen, wenn Sie sich für eine winterharte Sorte entscheiden.

Eintauchen in ein charmantes Violett

Es lassen sich wundervolle kleine Arrangements binden, die als Blumenschmuck in der Kirche genauso ihren guten Zweck erfüllen, wie an der festlich gedeckten Hochzeitstafel. Zudem bringt die ursprünglich aus dem Mittelmeer-Raum stammende Pflanze einen mediterranen Touch mit sich. Der sich gekonnt in das Ambiente der Hochzeit einbringen kann.

Lavendel ist vielseitig verwendbar

Nach der Hochzeit ist diese Pflanze in vielen unterschiedlichen Facetten noch einsetzbar. Die blau-violetten Blüten können getrocknet werden und schon dienen sie im Kleiderschrank als Mottenschutz. Die Blüten werden in ein Leinensäckchen gefüllt und wehren die kleinen Plagegeister vom schönsten Kleid des Lebens – dem Brautkleid – ab. Denn die kleinen gefüllten Säckchen aus Leinen haben bereits die schönsten Kleidungsstücke unserer Urgroßmütter vor Motten bewahrt.