Die Eheringe – Das äußere Symbol der Liebe

Eine Trauung ohne Eheringe wäre keine Trauung. Denn der Höhepunkt jeder Hochzeitszeremonie ist schließlich der Ringtausch. Eheringe haben eine lange Geschichte hinter sich, sie sind bereits aus der Antike bekannt und dennoch haben sie ihre tiefe Bedeutung bis zum heutigen Tag nicht verloren.

Einst Eisen jetzt Gold, Silber oder Platin

Die Eheringe sind Ausdruck für das Nicht-Endende und sie stehen für die Ewigkeit. Nur das Material der Ringe hat sich in den Jahren geändert. Was heute brillant am Finger funkelt, war zu früheren Zeiten aus einem einfachen Eisen gebogen. Aber zum Glück zählt nicht die Wertigkeit, sondern einzig und allein die Symbolik, die dahintersteckt.

Vena amoris

Wir in Deutschland und in Österreich tragen den Ehering an der rechten Hand. Aber nicht alle machen das so. Warum nur? Die Liebesader genannt Vena amoris ist dafür verantwortlich. Diese Liebesader soll direkt vom Herzen zum linken Ringfinger führen. Darum wird von vielen Brautpaaren gerne die linke Hand dafür ausgewählt, den Ring für die Ewigkeit zu tragen.

Das schönste Gold der Welt

Für die einen Paare sind sie scherzhafterweise die kleinsten Handschellen der Welt, für die anderen sind sie ein Glanzstück am Finger. Aber für das liebende Brautpaarsind sie mehr. Denn das schönste Gold der Welt tragen sie auf ihrem Finger.